Blog & Internet

Bildquellenangabe: berlin-pics / pixelio.de

Der Name Blog leitet sich aus dem Begriff Weblog ab. Einem Logbuch oder Tagebuch im Internet. Allerdings hat diese Form der Präsentation eigener Inhalte im Netz nur selten etwas mit dem klassischen Tagebuch gemeinsam.

In erster Linie findet man zwei Sorten von Blogs: Newsticker, die sich mit dem politischen Tagesgeschehen beschäftigen und in großem Umfang auch Seiten, die Sport oder Hobbys gewidmet sind. Die Intention, ein solches Angebot zu betreiben, kann unterschiedliche Ursachen haben: Man möchte seine Ansichten zu den Topthemen des Tages anderen Menschen mitteilen, oder den Trainingsfortschritt einer Marathonvorbereitung dokumentieren.  Doch egal, welchen Themen sich der Blogbetreiber widmet und was für Absichten diesbezüglich gehegt werden; allen gemeinsam dürfte selbstverständlich der Wunsch sein, gelesen zu werden und möglichst viele Menschen zu erreichen. Dazu ist es erforderlich, dass man in der Lage ist, verständlich und unterhaltsam zu schreiben und auch ein passendes und ansprechendes Layout trägt dazu bei, die Leser an sich zu binden und immer wieder auf dem Blog vorbei zu schauen. Vorher muss man jedoch vom potentiellen Publikum erst einmal gefunden werden.

Grundsätzlich hat man die Möglichkeit, bei großen Bloganbietern ein kostenloses Blog mit wenigen Klicks (als Subdomain) anzulegen. Der Vorteil ist, dass diese Anbieter auch dafür sorgen, dass die publizierten Inhalte mit den entsprechenden Stichworten schnell bei den großen Suchmaschinenanbietern gefunden werden. Als Nachteil sei hier die Beschränkung auf wenige vorgefertigten Layouts genannt, die den Anwender in der Darstellung des Contents unter Umständen einschränken.  Für einen professionelleren Auftritt im Internet sollte man in Erwägung ziehen, eine eigene Domain mit aussagekräftigem Namen zu registrieren. Das kann man bei Strato, 1&1 oder anderen Anbietern beauftragen, die dann auch gleich das Hosting der Seite übernehmen. In diesem Fall ist man frei in der Auswahl eines geeigneten CMS (Content Management Systems) wie beispielsweise WordPress, welches für Blogs optimiert ist und den eigenen Wünschen bezüglich Gestaltung und Optik keine Grenzen setzt. Allerdings muss man sich in diesem Fall selbst darum kümmern, dass man von Suchmaschinen gefunden wird (Stichwort SEO).

Responses are currently closed, but you can trackback from your own site.

Comments are closed.