Der kleine, aber feine Unterschied – Yoga und Pilates

Bildquellenangabe: Benjamin Thorn / pixelio.de

Ruhe und Entspannung bei bewusster Atmung erhalten immer mehr Menschen beim Yoga. Aber immer öfter taucht im Zusammenhang mit Yoga auch die Sportart Pilates auf. Auf den ersten Blick sind die beiden Trainingsmethoden viele Gemeinsamkeiten. Bewusst ausgeführte Bewegungen kombiniert mit bewusster Atemtechnik erlauben Ihnen ein Abschalten vom Alltag und Stresssituationen. Durch die regelmäßige Ausführung der Übungen erhält der Körper eine bessere Flexibilität und das allgemeine Wohlbefinden steigert sich. DVDs und Bücher zu Yoga und Pilates können Sie auf fitness.de erwerben. Wer aber genauer hinschaut, wird schon bald den Unterschied zwischen Yoga und Pilates erkennen.

Unterschiedlicher Ursprung von Yoga und Pilates
Yoga vereint neben den körperlichen Übungen die Atemtechniken und die Meditation. Yoga ist schon mehrere tausend Jahre alt und hat seinen Ursprung in Indien. Yoga diente hauptsächlich der Meditation um die Vereinigung von Körper und Geist zu erreichen. Manche Yogarichtungen beinhalten sogar spirituelle Aspekte wie zum Beispiel das Aufsagen von Mantren. Heute wird beim Yoga die Meditation durch das Ausführen von Übungen zur Dehnung und Entspannung unterstützt. Hauptaugenmerk liegt beim Yoga auf der Atmung und Meditation.

Pilates dagegen ist eine Sportart, die der Gymnastik sehr ähnlich ist. Pilates entstand in Europa in den 1920er Jahren und diente der Gesunderhaltung und dem Erhalt der Beweglichkeit des Körpers. Joseph H. Pilates erfand diese Sportart und vereinte Kraftübungen mit Dehnungs- und Atemübungen. Pilates enthält keine Elemente der Meditation. Kraft, Beweglichkeit und Ausdauer werden mit Pilates trainiert.

Die Atmung macht den Unterschied
Den größten Unterschied beim Training erfahren Sie in der Atemtechnik. Beim Yoga hat die Atmung eine große Bedeutung und auf die richtige und bewusste Ausführung wird Wert gelegt. Die Atmung ist beim Yoga das Zusammenkommen von Geist und Körper, um die gewünschte Entspannung zu erzielen. Die Atmung erfolgt ausschließlich über die Nase.

Beim Pilates ist die Art der Atmung eine ganz andere. Beim Pilates atmen Sie auch durch die Nase ein. Es wird bewusst in den Brustkorb und nicht in den Bauch geatmet. Die Ausatmung erfolgt dann betont durch den Mund. Damit die Übungen die gewünschten Ergebnisse bringen, wird großen Wert auf das „Powerhouse“, die Körpermitte, gelegt. Die Anspannung der Körpermitte wird vor jeder Übung neu aktiviert. Bauch- und Beckenbodenmuskulatur werden so gezielt trainiert.

Übungsanleitungen und Trainingszubehör kaufen
Am Anfang ist es für Sie empfehlenswert in einen Kurs zu gehen, damit Sie die richtige Ausübung der Atmung und Bewegungen erlernen. Die richtige Ausstattung erhalten Sie zum Beispiel bei fitness.de. Geübtere Personen führen die Übungen auch zu Hause aus. Auf zahlreichen DVDs und in Büchern bei fitness.de erhalten Sie nicht nur Übungsanleitungen, sondern viele Tipps für ein entspanntes und gesundes Körpergefühl.

Responses are currently closed, but you can trackback from your own site.

Comments are closed.